Kammerorchester Nußloch

Musikalischer Leiter
Dr. Timo Jouko Herrmann
Konzertmeisterin
Christine Bier
Violine 1
Christine Bier
Christine Thielen
Cordula Kienle
Ulrike Biesel-Weidig
Renate Junge
Birgit Becher
Violine 2
Gisela Lindermann
Ingrid Heller
Anna Dorothea Süss
Carmen Diemer-Stachel
Gesa Berthold
Conny Walter
Viola
Arthur Rossrucker
Jana Gölz
Violoncello
Christina Gökdag
Michaela Brühl
Renate Tangermann
Kontrabass
Walther Oethinger
Flöte
Tobias Hornung
Jane Eggers
Oboe
Alexander Rautnig
Klarinette
Andreas Wittmann
Hannah Walter
Fagott
Ursula Boomgaarden



Wir sind Mitglied im BUNDESVERBAND DEUTSCHER LIEBHABERORCHESTER:

>> Hier zur Webseite

Dirigent Dr. Timo Jouko Herrmann

>> Hier zu seiner Webseite



Timo Jouko Herrmann studierte Komposition bei Prof. Ulrich Leyendecker an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Mannheim. Weitere wichtige Impulse und Anregungen erhielt er von den Komponisten Hermann Schäfer, Krzysztof Meyer, Detlev Glanert, Roberto Doati und Wladimir Zagorzew.

Er schrieb u.a. Werke für den Heidelberger Madrigalchor, das Bläserensemble des Gewandhausorchesters Leipzig, die Opernschule der Mannheimer Musikhochschule, die Heidelberger Sinfoniker und das Philharmonische Orchester Heidelberg sowie für das Sinfonieorchester der Justus-Liebig-Universität Gießen und Sinfonieorchester TonArt Heidelberg. Daneben verfasste er Auftragswerke für Festivals wie die Heidelberger Biennale für Neue Musik, das SYLTARTFESTIVAL oder die Konzertreihe für Neue Musik "kontrapunkte" Speyer.

Einige Höhepunkte seiner bisherigen künstlerischen Laufbahn waren die Premiere der Kammeroper "Unreine Tragödien und aussätzige Dramatiker" an den Städtischen Bühnen Heidelberg, die Aufführung seiner Kadenzen und Eingänge zu Mozarts Fagottkonzert bei den Salzburger Festspielen mit dem Fagottisten David Petersen und der Camerata Salzburg unter Leitung von Sir Roger Norrington sowie ein literarisch-musikalisches Projekt mit der Schauspielerin Heike Makatsch und Mitgliedern der Heidelberger Sinfoniker.

Für seine Kompositionen erhielt Herrmann diverse Auszeichnungen, darunter den Kompositionspreis der SAP AG und der Stadt Walldorf, ein Stipendium der Wilhelm-Müller-Stiftung sowie den 1. Preis beim internen Hochschulwettbewerb der Mannheimer Musikhochschule. Beim vom Goethe-Institut Mannheim-Heidelberg 2005 ausgelobten Wettbewerb "Goethe vs. Schiller" wurde sein Melodram "Monolog des Leicester" mit dem 2. Preis bedacht. Im Rahmen des Berliner Opernpreises wurde er 2006 als Finalist zu einem Workshop nach Berlin eingeladen. 2011 gelangte seine Komposition "Andraitx - Pomegranate Flowers" ins Finale des internationalen Wettbewerbs "Soli fan tutti" am Hessischen Staatstheater Darmstadt.

Neben seiner kompositorischen Tätigkeit ist Herrmann auch als Violinist und Ensembleleiter aktiv. Als Solist war er u.a. bei den Darmstädter Tagen für Neue Musik und den Bruchsaler Barocktagen sowie in mehreren Radioproduktionen des SWR zu hören. Er wurde mit Stipendien der Karlsruher Händel-Akademie und der Vereinigung "Yehudi Menuhin - Live Music Now" ausgezeichnet und gewann mit seinem Barockensemble operino den Gebrüder-Graun-Preis 2005. Seit 2009 ist er künstlerischer Leiter der "Walldorfer Musiktage" sowie seit November 2010 Dirigent des Kammerorchesters Nußloch.

Als musikwissenschaftlicher Berater ist Herrmann für verschiedene Ensembles und Solisten tätig, darunter die Heidelberger Sinfoniker und das Mannheimer Mozartorchester. Eine von ihm konzipierte und musikwissenschaftlich betreute CD mit Ouvertüren und Bühnenmusiken von Antonio Salieri wurde 2010 für den Grammy Award nominiert.

Über die vielfältige Arbeit von Timo Jouko Herrmann wurde in diversen Medien berichtet, darunter in den Radiosendern SWR2, MDR Figaro und der ungarischen Station MR3-Bartók. Das SWR-Fernsehen stellte den Musiker u.a. in den Sendungen "Landesschau mobil" und "Nachtkultur" vor.

Repertoire unter Dr. Timo Jouko Herrmann

Karl Friedrich Abel (1723-1787) Sinfonie G-Dur op. 1/6

Carl Philipp Emanuel Bach (1714-1788) Sinfonie D-Dur Wq 183/1

Johann Christian Bach (1735-1782) Sinfonie B-Dur op. 18, Nr. 2

Johann Sebastian Bach (1685-1750) Brandenburgisches Konzert Nr. 3 G-Dur BWV 1048

Ludwig van Beethoven (1770-1827) Zwölf Kontretänze WoO 14

Leonard Bernstein (1918-1990) Medley aus "West Side Story"

Ernest Bloch (1880-1959) Prayer für Violoncello und Streicher

Max Bruch (1838-1920) Kol Nidrei für Violoncello und Orchester op. 47

François de Chancy (1600-1656) Zwei Allemandes für Streicher

Michel Corette (1707-1795) Carillon des morts

Frederick Delius (1862-1934) Summernight on the River

Carl Ditters von Dittersdorf (1739-1799) Sinfonie A-Dur "Die Verwandlung der lykischen Bauern in Frösche" (mit Erzählung!)

Giovanni Battista Ferrandini (1710-1791) Ouvertüre zu "Narciso"

Niels W. Gade (1817-1890) "Waldeseinsamkeit" aus "Ein Sommertag auf dem Lande" op. 55

George Gershwin (1898-1937) Summertime aus "Porgy and Bess"

Christoph Willibald Gluck (1714-1787) Chaconne & Chor aus "Armide"

Christoph Graupner (1683-1760) Konzert für Viola d'amore, Viola und Streicher D-Dur GWV 317

Edvard Grieg (1843-1907) "Abend im Hochgebirge" op. 68, Nr. 4

Adalbert Gyrowetz (1763-1850) Serenade D-Dur op. 2

Georg Friedrich Händel (1685-1759) Konzert für Orgel und Orchester A-Dur HWV 296

Joseph Haydn (1732-1809) Sinfonie e-Moll Hob. I:44

Paul Hindemith (1895-1963) Trauermusik für Viola und Streicher

Arthur Honegger (1892-1955) Pastorale d'été

Felix Mendelssohn Bartholdy (1809-1847) Notturno aus "Ein Sommernachtstraum"

Johann Melchior Molter (1696-1765) Vier Märsche für Bläserensemble D-Dur MWV VIII/24-27

Johann Melchior Molter (1696-1765) Sinfonie F-Dur BrinzingMWV 7.124

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Ouvertüre zu "Apollo et Hyacinthus" Kv 38

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Serenade c-Moll KV 388

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Konzert für Cembalo und Orchester KV 40

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791) Ouvertüre zu "La finta semplice" KV 51

Etienne-Nicolas Méhul (1763-1817) Ouvertüre zu "La Légende de Joseph en Égypte"

Johann Gottlieb Naumann (1741-1801) Ouvertüre zu "Cora och Alonzo"

Astor Piazzolla (1921-1992) "Oblivion" für Orchester

Henry Purcell (1659-1695) Auszüge aus "The Fairy Queen"

Joseph Joachim Raff (1822-1882) Sinfonietta für zehn Bläser op. 188

Jean Philippe Rameau (1683-1764) Ouvertüre & Szene des Anténor aus zu "Dardanus"

Camille Saint-Saëns (1835-1921) Suite op. 49

Antonio Salieri (1750-1825) Ouvertüre zu "Falstaff ossia Le tre burle"

Antonio Salieri (1750-1825) Ouvertüre zu "La bella selvaggia"

Antonio Salieri (1750-1825) Zwei Menuette für Orchester

Antonio Salieri (1750-1825) "Picciola Sinfonia" für Klarinette und Orchester B-Dur

Jean Sibelius (1865-1957) "Valse triste" op. 44

John Christopher Smith (1712-1795) Auszüge aus "The Fairies"

Georg Philipp Telemann (1681-1767) Konzert Viola und Streicher G-Dur TWV 51:G9

Giuseppe Verdi (1813-1901) Szene des Philippe aus "Don Carlos"